Priorität 4 – Grenzübergreifende Governance

Spezifisches Ziel 4.1: Rechtliche und institutionelle Zusammenarbeit

Arten von Maßnahmen: 

Art der Maßnahme  4.1a: Gemeinsame Strategieentwicklung und Austausch von Know-how

Ziel dieser Art von Maßnahmen ist die Verbesserung des grenzübergreifenden Informations- und Datenaustauschs zur Unterstützung gemeinsamer administrativer und rechtlicher Aktivitäten, z. B. zur Beseitigung von Grenzhindernissen.

Beispiele für Aktivitäten:

  • gemeinsame Strategieentwicklung in verschiedenen Bereichen, wie Forschung, Technologie und Innovation (FTI), Wasserwirtschaft, Verkehr und Mobilität, natürliches und kulturelles Erbe, gesunder Lebensstil, demografischer Wandel, Gesundheitsversorgung, Regionalentwicklung, Unterstützungsdienste für Unternehmen, Rettungsdienste ("Blaulichtorganisationen");
  • Sammlung und Aufbereitung von kontextbezogenen Informationen in den vom Kooperationsprogramm angesprochenen Politikbereichen zur Unterstützung der Strategieentwicklung;
  • Entwicklung von gemeinsamen Strategien, Strukturen und Kommunikationsplattformen für den Austausch von Erfahrungen und Know-how im Tourismus.
Art der Maßnahme  4.1b: Gemeinsame Pilotaktionen zur Beseitigung von Grenzhindernissen

gemeinsame Pilotaktionen zur Beseitigung von Grenzhindernissen

Ziel dieser Art von Maßnahmen ist es, gemeinsame Lösungen über die Grenze hinweg zu fördern, um die durch unterschiedliche Rechts- und Verwaltungssysteme verursachten Barrieren und Hindernisse abzubauen.

Beispiele für Aktivitäten:

  • gemeinsame Aktivitäten und Austausch von Know-how zwischen öffentlichen Akteuren in relevanten Themenbereichen, z. B.
    • Zivil- und Katastrophenschutz (z. B. Zusammenarbeit von Feuerwehren, Rettungsdienste),
    • Gesundheitsversorgung,
    • Bildung,
    • Abfall- und Recyclingwirtschaft,
    • umweltfreundliche Verkehrskonzepte.
Art der Maßnahme  4.1c: Vernetzungs- und Clusteraktivitäten zum Abbau administrativer und rechtlicher Hindernisse

Ziel dieser Art von Maßnahmen ist es, die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungsbehörden zu verbessern, um in Zukunft gemeinsame Probleme besser bewältigen zu können.

Beispiele für Aktivitäten:

  • gemeinsame Maßnahmen von Organisationen, die KMU unterstützen (Handelskammern usw.). Beispiele möglicher Maßnahmen sind: Vernetzung, Unterstützung von Cluster-Initiativen, Koordinierungsaktivitäten u.a.;
  • institutionelle Zusammenarbeit zum Abbau administrativer und rechtlicher Hindernisse;
  • Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Einrichtungen, um Dienstleistungen für BürgerInnen und Unternehmen zu optimieren und den Anforderungen einer offenen und modernen Verwaltung gerecht zu werden.