Basisinformationen über das Projekt

Projektdauer:

01.06.2018 - 30.09.2022

Genehmigte EFRE-Mittel:

1 521 632,24 €

Projektnummer:

ATCZ181

Akronym:

Lidová kultura/Volkskultur AT–CZ

Lead partner:

Kraj Vysočina

Ansprechperson des LP:

Eva Leligdonová

Projektpartner:

  • Jihočeské folklorní sdružení, z. s.
  • Muzeum Vysočiny Třebíč, příspěvková organizace
  • Volkskultur Niederösterreich GmbH
  • Marktgemeinde Gutau
  • Verein Färbermuseum Gutau

Über das Projekt:

Das Projekt bezieht sich auf die gemeinsame Herausforderung, das Interesse am immateriellen Kulturerbe in den Grenzregionen Vysočina, Südböhmen, Nieder- und Oberösterreich und sein Potenzial für die Erweiterung und Attraktivierung des Kultur- und Erlebnistourismus in der Grenzregion zu steigern.

Jüngste Ereignisse

14.05.2022 - 15.05.2022
Die Volksmusikschau findet am Wochenende des 14. und 15. Mai 2022 im Volkskulturzentrum in Trebic statt. Volksmusikgruppen aus Vysočina, Südböhmen, Ober- und Niederösterreich treffen sich hier und singen in Trachten.
Veranstaltungsart: Sonstiges
04.05.2022 - 05.05.2022
Tschechisch-österreichische Fachkonferenz zur Geschichte und Gegenwart des Blaudrucks und der Färberei verbunden mit einer Exkursion zu einer traditionellen Blaudruckwerkstatt in Olešnice.
Veranstaltungsart: Konferenz
17.11.2020
Das Team der Zeugfärberei wurde mit dem Volkskulturpreis des Landes Oberösterreich 2020 ausgezeichnet, der alle zwei Jahre vergeben wird.
Veranstaltungsart: Pressemitteilung

Detailinformation

Das Projekt schafft bessere Bedingungen für die Förderung und den Schutz der Volkskultur (Traditionen, Bräuche, altes Handwerk, Wissen) in der Grenzregion sowie für die Attraktivierung ihrer Präsentation für die Zielgruppe der Besucher und Bewohner der Grenzregionen. Die Projektaktivitäten tragen zur Verbesserung des Potenzials der Volkskultur als Werbeträger der Grenzregionen sowie als Wissensvermittlung der gemeinsamen Geschichte und der Lebensweise der Menschen in der Grenzregion bei, die die Eigenständigkeit und Einzigartigkeit der Region geprägt hatten. Die Volkskultur an sich ist geeignet, den Besuchern einen Erlebniswert zu bieten. Dies ist gemeinsam mit dem vielfältigen Angebot des materiellen Kultur- und Naturerbes eine wichtige Voraussetzung für die positive Wahrnehmung der besuchten Standorten und für ihre weitere Empfehlung an Dritte (Effekt der positiven Mundpropaganda).

Das Projekt beruht auf der Zusammenarbeit der Schlüsselakteure im Bereich der Volkskultur und nutzt ihr Potenzial, das sie in gemeinsame tschechisch-österreichische Aktivitäten zur Entwicklung der grenzüberschreitenden und vernetzten Präsentation der Volkskultur in der Grenzregion einbringen. Erst durch die Zusammenarbeit können die bisher regional isoliert stattfindenden Aktivitäten vernetzt, gemeinsam beworben und den Einwohnern und Besuchern präsentiert werden.

Durch das Projekt wird eine institutionell und infrastrukturell verankerte Zusammenarbeit im Bereich des immateriellen Kulturerbes in der tschechisch-österreichischen Region etabliert, das gemeinsam präsentiert, gefördert und angemessen gepflegt wird. Die Partner haben ein gemeinsames Ziel, die Bewahrung von Traditionen, Bräuchen, traditionellem Handwerk und  Volkskunst für die künftigen Generationen sowie deren Präsentation der breiten Öffentlichkeit.

Projektoutputs

  • dauerhaftes Aufschließen des immateriellen Kulturerbes (der Volkskultur) der Grenzregionen für die Besucher und Bewohner der Grenzregionen,
  • Zusammenarbeit an der Regionen übergreifenden vernetzten Entwicklung der Volkskultur in der Grenzregion und ihre Präsentation im tschechisch-österreichischen Kontext,
  • Entwicklung eines gemeinsamen Angebotes von Akteuren, die das immaterielle Kulturerbe pflegen, und Steigerung des Potenzials der Volkskultur, das touristische Angebot in der Grenzregion mitzugestalten und zu bereichern