Basisinformationen über das Projekt

Projektdauer:

01.06.2018 - 31.05.2021

Genehmigte EFRE-Mittel:

1 521 632,24 €

Projektnummer:

ATCZ181

Akronym:

Lidová kultura/Volkskultur AT–CZ

Lead partner:

Kraj Vysočina

Ansprechperson des LP:

Eva Leligdonová

Projektpartner:

  • Jihočeské folklorní sdružení, z. s.
  • Muzeum Vysočiny Třebíč, příspěvková organizace
  • Volkskultur Niederösterreich GmbH
  • Marktgemeinde Gutau
  • Verein Färbermuseum Gutau

Über das Projekt:

Das Projekt bezieht sich auf die gemeinsame Herausforderung, das Interesse am immateriellen Kulturerbe in den Grenzregionen Vysočina, Südböhmen, Nieder- und Oberösterreich und sein Potenzial für die Erweiterung und Attraktivierung des Kultur- und Erlebnistourismus in der Grenzregion zu steigern.

Jüngste Ereignisse

01.12.2019

Veranstaltungsart: Pressemitteilung
16.11.2019
Am Samstag, den 16. November 2019, veranstaltete der Südböhmische Folkloreverband im Kulturhaus Milevsko eine weitere kulturelle Veranstaltung, die Folkloretreffen genannt wurde. Diese Aktivität war Teil des grenzüberschreitenden Projekts „Lidová kultura / Volkskultur AT-CZ“, in dem der Südböhmische Folkloreverband mit der Region Vysočina, dem Vysočina Museum Třebíč, der Volkskultur Niederösterreich, der Marktgemeinde Gutau, dem Verein Färbermuseum Gutau zusammenarbeitet. Strategischer Partner - Südböhmische Region. Das Folkloretreffen wurde von Milan Škoch - Vorsitzender des Südböhmischen Folkloreverbandes, Vertreter der Volkskultur Niederösterreich Erich Pichl und Vertreter des Museums der Blaupause Gutau Inge Atteneder eröffnet. Die südböhmischen Folkloreensembles Dubínek aus Sezimovo Ústí, Javoráček aus Lomnice nad Lužnicí, Doudlebánek aus Doudleb und Kovářovánek aus Kovářov traten auf der Bühne des Kulturhauses in Milevsko auf. Aus Niederösterreich präsentierten die Volkstanzgruppe Waidhofen an der Thaya und die Region Vysočina das Ensemble Kamínek aus Žďár nad Sázavou. Neben den darstellenden Ensembles interessierten sich die Besucher auch für Partner aus Oberösterreich, die das Gutau Blueprint Museum präsentierten. Die Kinder nahmen aus dieser Aktivität bedruckte T-Shirts mit interessanten Blaupausenmustern. Kinder und andere Teilnehmer nutzten ein weiteres Angebot des Rahmenprogramms - Präsentationsmaterialien des Südböhmischen Folkloreverbandes / Verkabeln / Arbeiten mit Glas / Lebkuchen dekorieren / Kreatives Gestalten aus Papier. Interessierte Kinder besuchten auch den Videokiosk des Südböhmischen Folkloreverbandes, in dem eine neu eingerichtete mobile Anwendung vorgestellt wurde.
Veranstaltungsart: Sonstiges
06.11.2019
Am Mittwoch, den 6. November 2019 um 13.00 Uhr im Regionalbüro der Region Südböhmen die Eröffnung der Ausstellung "Südböhmischer Folkloreverband und Entwicklung der Kindertraditionen", die volkskulturinteressierte Menschen näher an die Aktivitäten der Organisation im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und an das aktuelle Projekt Volkskultur heranführt CZ. Die Ausstellung wurde feierlich von der Gouverneurin der südböhmischen Region, Ivana Stráská, der stellvertretenden Gouverneurin der Tschechischen Republik, Pavel Hroch und dem Vorsitzenden des Südböhmischen Folkloreverbands, Milan Škoch, eröffnet. Das Kulturprogramm wurde von Mitgliedern des ethnografischen Ensembles Kovářovánek zur Verfügung gestellt, die einige Lieder ihres ethnografischen Gebiets Kozácko sangen. An der Vernissage nahmen neben anderen hochkarätigen Gästen Vertreter aller Partner des Projektes Volkskultur AT-CZ teil. Region Vysocina - Eva Leligdonova, Lenka Novotna, Museum Vysocina Trebic - Jaroslav Martinek, Milena Petz, Katina Lisa, Volkskultur Niederösterreich - Andreas Teufl, Gemeinde Gutau - Josef Lindner, Bauernmuseum Gutau - Alfred Atteneder. Ich möchte den Vertretern der Region Südböhmen, der Gouverneurin Ivana Stráská und dem stellvertretenden Gouverneur Pavel Hroch für die Unterstützung des Südböhmischen Folkloreverbandes danken. Ein großes Dankeschön gilt auch der Kulturabteilung unter der Leitung von Patrik Červák, Hermína Mocová und nicht zuletzt Jitka Šálená, die die gesamte Ausstellung mit dem Südböhmischen Folkloreverband vorbereitet hat. Die Ausstellung ist in der Lobby im zweiten und dritten Stock des Gebäudes der Südböhmischen Landesbehörde zugänglich
Veranstaltungsart: Ausstellung

Detailinformation

Das Projekt schafft bessere Bedingungen für die Förderung und den Schutz der Volkskultur (Traditionen, Bräuche, altes Handwerk, Wissen) in der Grenzregion sowie für die Attraktivierung ihrer Präsentation für die Zielgruppe der Besucher und Bewohner der Grenzregionen. Die Projektaktivitäten tragen zur Verbesserung des Potenzials der Volkskultur als Werbeträger der Grenzregionen sowie als Wissensvermittlung der gemeinsamen Geschichte und der Lebensweise der Menschen in der Grenzregion bei, die die Eigenständigkeit und Einzigartigkeit der Region geprägt hatten. Die Volkskultur an sich ist geeignet, den Besuchern einen Erlebniswert zu bieten. Dies ist gemeinsam mit dem vielfältigen Angebot des materiellen Kultur- und Naturerbes eine wichtige Voraussetzung für die positive Wahrnehmung der besuchten Standorten und für ihre weitere Empfehlung an Dritte (Effekt der positiven Mundpropaganda).

Das Projekt beruht auf der Zusammenarbeit der Schlüsselakteure im Bereich der Volkskultur und nutzt ihr Potenzial, das sie in gemeinsame tschechisch-österreichische Aktivitäten zur Entwicklung der grenzüberschreitenden und vernetzten Präsentation der Volkskultur in der Grenzregion einbringen. Erst durch die Zusammenarbeit können die bisher regional isoliert stattfindenden Aktivitäten vernetzt, gemeinsam beworben und den Einwohnern und Besuchern präsentiert werden.

Durch das Projekt wird eine institutionell und infrastrukturell verankerte Zusammenarbeit im Bereich des immateriellen Kulturerbes in der tschechisch-österreichischen Region etabliert, das gemeinsam präsentiert, gefördert und angemessen gepflegt wird. Die Partner haben ein gemeinsames Ziel, die Bewahrung von Traditionen, Bräuchen, traditionellem Handwerk und  Volkskunst für die künftigen Generationen sowie deren Präsentation der breiten Öffentlichkeit.

Projektoutputs

  • dauerhaftes Aufschließen des immateriellen Kulturerbes (der Volkskultur) der Grenzregionen für die Besucher und Bewohner der Grenzregionen,
  • Zusammenarbeit an der Regionen übergreifenden vernetzten Entwicklung der Volkskultur in der Grenzregion und ihre Präsentation im tschechisch-österreichischen Kontext,
  • Entwicklung eines gemeinsamen Angebotes von Akteuren, die das immaterielle Kulturerbe pflegen, und Steigerung des Potenzials der Volkskultur, das touristische Angebot in der Grenzregion mitzugestalten und zu bereichern