31.12.2022 - 02.04.2023
Veranstaltungsart: Sonstiges

Ein lang geplantes Projekt der Nationalparks Thayatal und Podyjí konnte nun kurz vor Weihnachten abgeschlossen werden. In Rekordbauzeit von 3 ½ Monaten wurde bei der Einsiedlerwiese, ca. 2 km unterhalb von Hardegg, eine Hängebrücke errichtet, über die ein neuer grenzüberschreitender Rundwanderweg führt. Der Weg führt wie bisher von Hardegg ausgehend über zwei Aussichtspunkte zum Einsiedler. Nach dem Überqueren der Brücke geht es nun aber auf tschechischer Seite die Thaya flussaufwärts entlang der Wiese retour. Der Weg auf tschechischer Seite wird ebenfalls als Einsiedlerweg (Nr. 2) mit blauer Markierung versehen. Der Start ist auch beim Nationalparkhaus möglich. Der Weg hinunter zur Thaya führt über den Wildkatzenwanderweg oder über die beiden Aussichtspunkte zur Einsiedlerwiese. Hier befindet sich auch die Einsiedlerhöhle, die ehemalige Behausung eines Einsiedlers - wie die Sage berichtet. Über die neue Brücke gelangt man auf die tschechische Seite des Nationalparks, wo man entlang der Wiese flussaufwärts bis zur Thayabrücke in Hardegg wandert.

Tipp: Im ehemaligen Zollhaus auf tschechischer Seite gibt es während der Saison immer wieder interessante Ausstellungen zu besichtigen. Von Hardegg aus gelangt man vom Uhrturm bei der Burg über den Kirchensteig zurück zum Nationalparkhaus.

In Zukunft ist bei einer Wanderung am neuen österreichisch-tschechischen Rundwanderweg für die Besucher der grenzüberschreitende Charakter des Nationalparks Thayatal-Podyjí noch deutlicher erlebbar. Wie die bestehende Thayabrücke in Hardegg wird auch die neue Brücke mit dem grenzüberschreitenden Wanderweg zum verbindenden Symbol der beiden Nationalparks. Aktuell ist das Überschreiten der Brücke noch nicht möglich, da sie in Tschechien noch kollaudiert werden muss. Die feierliche Eröffnung ist am Palmsonntag, den 2. April, um 14.00 Uhr geplant!

 

Die feierliche Eröffnung ist am Palmsonntag, den 2. April, um 14.00 Uhr geplant!

Galerie