Basisinformationen über das Projekt

Projektdauer:

01.01.2020 - 31.12.2022

Genehmigte EFRE-Mittel:

774 494,13 €

Projektnummer:

ATCZ205

Akronym:

CEWA

Lead partner:

Energetická agentura Vysočiny

Ansprechperson des LP:

Ondřej Němec

Projektpartner:

  • Svazek obcí pro komunální služby
  • Město Prachatice
  • Universitӓt für Bodenkultur
  • Gemeindeverband für Abfallwirtschaft und Abgaben im Verwaltungsbezirk WAIDHOFEN/Thaya

Über das Projekt:

Die Themen des Projekts konzentrieren sich auf problematische Bereiche in der Abfallwirtschaft. Projektziel: Finden von optimalen Verfahren zur Minimierung von Abfällen und zur Maximierung der Abfallverwertung auf Grundlage der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft mit Schwerpunkt auf die Anwendbarkeit in der Grenzregion.

Jüngste Ereignisse

21.01.2021
Hotspotanalyse Ried im Innkreis: Littering ist das achtlose Liegenlassen und Wegwerfen von Abfällen (Verpackungen, Zeitungen, Zigarettenstummel usw.) an ihrem Entstehungsort im öffentlichen Raum, ohne die dafür vorgesehenen kostenlosen Entsorgungsmöglichkeiten (öffentliche Abfalleimer) zu benutzen. Littering Hot-Spots sind Stellen und Plätze, bei denen besonders häufig gelittert wird. In der Hotspotanalyse Ried im Innkreis werden an zwei Standorten im Bezirk Litteringabfälle gesammelt, sortiert und gemessen sowie Maßnahmen zur Vermeidung empfohlen.
Veranstaltungsart: Pressemitteilung
21.01.2021
Stopp Littering Studie: Literaturstudie zu Littering: Im ersten Schritt des Projektes wurde eine nationale (AT) und internationale Literaturrecherche zum Thema „Littering“ durchgeführt. Littering ist das achtlose Liegenlassen und Wegwerfen von Abfällen (Verpackungen, Zeitungen, Zigarettenstummel usw.) an ihrem Entstehungsort im öffentlichen Raum, ohne die dafür vorgesehenen kostenlosen Entsorgungsmöglichkeiten (öffentliche Abfalleimer) zu benutzen. Ziel der Studie war es, Vergleichswerte zu Art, Menge und Zusammensetzung von Littering-Abfällen zu erheben sowie Erfolge und Lerneffekte von Maßnahmen gegen das Littering zu analysieren.
Veranstaltungsart: Pressemitteilung
01.03.2020
Projektpartner Gemeindeverbund für kommunale Dienstleistungen hat im Rahmen des Projekts ein neues System zur Sammlung gebrauchter pflanzlicher Speiseöle und -fette mit dem Namen ESKOIL eingeführt.
Veranstaltungsart: Sonstiges

Detailinformation

Die Einführung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in den Regionen des Programmgebiets wird sich auf das soziale Umfeld, die Firmen sowie die Umwelt erheblich auswirken. Ein grenzübergreifender Ansatz zur Lösung der Problematik ist angesichts der unterschiedlichen Kenntnisse und Fähigkeiten der einzelnen Partner erforderlich. Grundlage der Zusammenarbeit bilden der gegenseitige Austausch von Know-how, die Möglichkeit der Überprüfung der Ergebnisse und geeignete Bedingungen für die Durchführung von Pilotaktionen. Eine breite Vertretung strategischer Partner wird die Verbreitung von Ergebnissen auf dem gesamten Projektgebiet ermöglichen und gleichzeitig die Aktualität der behandelten Themen veranschaulichen.

Die Zusammenarbeit der Partner wird grenzüberschreitende Auswirkungen haben auf:
− Stärkung der bestehenden grenzüberschreitenden Netze,
− Zusammenarbeit zwischen Organisationen unterschiedlicher Ausrichtung,
− Entwicklung der Forschung und ihrer Anwendung in der Grenzregion,
− Entwicklung innovativer Verfahren in der Abfallwirtschaft,
− Stärkung der Beschäftigung im Grenzgebiet,
− Entwicklung von Dienstleistungen im Grenzgebiet,
− Erhaltung des natürlichen und kulturellen Reichtums,
− Entwicklung von Aktivitäten zur Reduzierung von Klimarisiken,
− Harmonisierung des regionalen rechtlichen und institutionellen Rahmens mit Auswirkungen auf beiden Seiten der Grenze.

Projektoutputs

Hauptergebnis
Strategie zur Anwendung der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft in Form eines zweisprachigen zusammenfassenden Berichts, der auf theoretischen Studien, Analysen, Pilotstudien und praktischen Überprüfungen basiert.