Basisinformationen über das Projekt

Projektdauer:

01.07.2021 - 31.12.2022

Genehmigte EFRE-Mittel:

1 555 494,87 €

Projektnummer:

ATCZ278

Akronym:

GJM200

Lead partner:

Opatství Staré Brno Řádu sv. Augustina

Ansprechperson des LP:

Monika Zicháčková

Projektpartner:

  • Masarykova univerzita
  • Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien

Über das Projekt:

Das Hauptziel des Projekts ist eine langfristige grenzüberschreitende Zusammenarbeit, um Mendels Vermächtnis zu bewerben und zu pflegen. Zugleich soll ein Raum für grenzüberschreitende Kooperationen und für wissenschaftlichen Austausch geschaffen werden.

Jüngste Ereignisse

18.03.2022
Ziel des ersten Workshops zum Projekt G. J. Mendels Vermächtnis der Wissenschaft, Kultur und Menschlichkeit war ein einführendes Treffen von Projekt- und strategischen Partnern, gegenseitige Präsentation ihrer Aktivitäten und Vereinbarung über weitere Schritte bei der Entwicklung von Materialien für den strategischen Werbeplan, um Mendels Vermächtnis für Wissenschaft, Kultur und Menschlichkeit in der Tschechischen Republik und Österreich, um die wichtigsten Projektergebnisse zu erfüllen. Der Workshop fand am 18. März 2022 online statt und brachte Vertreterinnen und Vertreter von Projekt- und strategischen Partnern zusammen, die das Grundschema kultureller und gesellschaftlicher Veranstaltungen diskutierten und sich auf die Aufgaben- und Aktivitätenverteilung einigten. Das erstellte Schema beweist die Nachhaltigkeit des Projekts.
Veranstaltungsart: Seminar
11.03.2022
Das Symposium „200 Jahre Gregor Mendel: Über Erbsen, Kühe und Menschen“ wurde anlässlich des 200. Geburtstags von Gregor Johann Mendel am 11. März 2022 an der BOKU in Wien veranstaltet. Die Welt der Genetik ist von grundlegender Bedeutung in der Lebensmittel- und Futtermittelproduktion sowie in der Humanmedizin und darüber hinaus. Das Symposium brachte daher sechs Vorträge mit Referenten aus vier Ländern, wobei darauf geachtet wurde, dass sie auch für ein Laienpublikum verständlich sind. In den Vorträgen ging es um Pflanzen: „Wie Genetik uns bei der Pflanzenzüchtung hilft – Beispiele aus der Sonnenblume“ und „Verbindung von Mendelian and Quantitative Genetik in Pflanzenzüchtung“. Für die Tierzucht war es „Auf den Spuren von Gregor Mendel: Eine Studie zur Vererbung der Fellfarbe bei Haustieren“, während „Sequenzinterpretation: Herausforderungen und Chancen von großen Daten in der Genanalyse“ die Herausforderung großer Datensätze weiterverfolgte. Humanmedizinische Genetik wurde in der Vorlesung „Gregor Mendel und die Konzepte von Dominanz und Rezessivität“ skizziert, während die sozialen Aspekte in der Vorlesung „Wissenschaft versus Wut – Sind Gefühle Teil der DNA? | Emotionen aus der Spritze – Verdunstungsschaffen als Immunisierungskampagne gegen Halbwahrheiten“. Die Veranstaltung wurde live übertragen, einige Vorträge sind auf YouTube abrufbar.
Veranstaltungsart: Seminar
24.02.2022
Die Pressekonferenz zum Projekt fand am 24. Februar 2022 unter Beteiligung von Projekt- und strategischen Partnern aus Tschechien und Österreich statt. Auf der Pressekonferenz wurden das Ziel des Projekts, seine Perspektiven für die Zukunft und auch die Visualisierung des Projekts selbst vorgestellt. Auch mögliche Kultur- und Bildungsveranstaltungen, die im Gewächshaus stattfinden könnten, wurden erwähnt. Teil der Pressekonferenz war die Grundsteinlegung, die im November 2021 vom Heiligen Vater gesegnet wurde. Die Projektpartner und ihre Organisatoren beteiligten sich an der Anzapfung.
Veranstaltungsart: Konferenz

Detailinformation

Die Persönlichkeit von G. J. Mendel und die Entdeckung der Mendelschen Vererbungsregeln verdienen es, als grenzübergreifendes Symbol und gemeinsames kulturelles Erbe von AT-CZ bezeichnet zu werden. Sein Werk ist komplementär mit Wien und Brünn verknüpft.

Die Kernoutputs bestehen in einer gemeinsam ausgearbeiteten Strategie, um Mendels Vermächtnis populär zu machen und im erneuerten Mendel-Gewächshaus, einem Mehrzweckraum für kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen.

Die Projektausführung hilft, Mendels Vermächtnis stärker ins Bewusstsein zu rücken und zugleich ein Kulturdenkmal zu erneuern, das als Symbol für die Genetik wahrgenommen wird. Die Werbung für Mendels Vermächtnis soll im Rahmen grenzübergreifender Aktivitäten stattfinden, die für die Öffentlichkeit bestimmt sein werden.  Innovativ ist das von der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit getragene, gesamtgesellschaftliche Bemühen, Gregor Johann Mendel als wichtiges Bindeglied zwischen AT und CZ zu präsentieren.

Projektoutputs

  • Erneuerung des Mendels Gewächshauses
  • Strategischer Plan zur Förderung von Mendels Vermächtnis für Wissenschaft, Kultur und Menschheit in der Tschechischen Republik und Österreich