Basisinformationen über das Projekt

Projektdauer:

01.09.2016 - 31.08.2019

Genehmigte EFRE-Mittel:

849 821,07 €

Projektnummer:

ATCZ42

Akronym:

INTEKO

Lead partner:

Zemědělská a ekologická regionální agentura, z.s.

Ansprechperson des LP:

Květuše Hejátková (hejatkova@zeraagency.eu)

Projektpartner:

  • Bio Forschung Austria
  • Mendelova Univerzita v Brně
  • Bundesamt für Wasserwirtschaft

Über das Projekt:

Das Hauptziel des Projektes INTEKO ist eine innovative Kompost-Technologie, die die Standardisierung der Kompostqualität sichert.

Jüngste Ereignisse

Detailinformation

Der Zustand von Böden u. Wasserhaushalt in AT u. CZ verschlechtert sich durch die Klimaänderung. In Betrieben in CZ wird auch Bodenverdichtung u. Verlust an organischer Substanz beobachtet, was Wasseraufnahme-u. speicherfähigkeit der Böden reduziert. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Erhöhung der organischen Bodensubstanz den Wasserhaushalt des Bodens positiv beeinflusst. Dies kann mit Kompost leicht erreicht werden. Wesentlich ist die organ. Bindung der Nährstoffe im Kompost. Dadurch lösen sich die Nährstoffe nicht leicht im Bodenwasser, sind aber f. Pflanzen verfügbar. Erst unter diesen Bedingungen trägt die Kompostanwendung zur Verbesserung der Bodenfunktionen bei.

Das Hauptziel des Projektes INTEKO ist eine innovative Kompost-Technologie, die die Standardisierung der Kompostqualität sichert. Diese Technologie ermöglicht es, organische Substanz, Phosphor und Stickstoff aus den organischen organ. Abfällen zu rezyklieren. Die Grundlage der Innovation ist die neue Methodik der objektiven Beurteilung d. Kompostqualität und Kompostreife. Sie erleichtert dem Hersteller das Erreichen guter Qualität, sodass die Ansprüche der Anwender erfüllt werden können und mehr Kompost zur Bodenverbesserung eingesetzt wird.

Die spezifischen Ziele des Projektes sind: 1.) Die Entwicklung von innovativen Technologien für die Kompostierung u. die Kompost-Qualitätskontrolle mit Hilfe der kostengünstigen Methode NIRS Nah-Infrarot-Spektroskopie.2.) Das Recycling der weltweit knappen Ressource Phosphor, indem eine neue biolog. Technik zur Verbesserung der Wirksamkeit von Phosphor-haltigen Sekundärrohstoffen aus Klärschlamm entwickelt wird. 3.) Entwicklung einer kostengünstigen Methode zur Messung d. Summe des Stickstoffaustrags aus Böden ins Grundwasser über einen längeren Zeitraum mittels Ion Exchange Resin- (IER)Technologie. Diese ermöglicht es die Nährstoffe im Boden effektiver zu nützen, was sich positiv auf Wertschöpfung und Umwelt auswirkt.

AT Partner bringen ihr Know-How betreffend Bestimmung von Kompostqualität u. Kompostreife ein, und auch Bodenwasserhaushalts-Expertise und die Möglichkeit die neue IER-Technologie mit Lysimeter zu kalibrieren.

Der Beitrag der CZ Partner ist die neue IER-Methodik, die von MENDELU entwickelt wurde, die Fachexpertise u. Evaluation durch MENDELU u. die Versuchsmöglichkeiten bei der Kompostierung von ZERA. In beiden Ländern sind alle Partner mit strateg.Partnern bei der Umsetzung des erarbeiteten Innovationen in die Praxis u. bei der Implementation bei den Zielgruppen öffentl.Verwaltung, Kompostanlagenbetreiber, Bodenbewirtschafter, Wasserwirtschafts-Organisationen) erfahren und beteiligt. Die Ergebnisse des Projekts leisten einen Beitrag zur Verbesserung der Böden im Südmährischen Kreis u. im Kreis Vysocina, aber auch im gesamten Einzugsbereich der Donauländer.

Projektoutputs

  • 3 neue Öko-Innovationen
  • 3 neue Ökomechanismen
  • Die Prüfung der Qualität von Kompost - professionelle Ausrüstung-Labor