20.05.2022
Veranstaltungsart: Pressemitteilung

Es gab gleich 30 Einreichungen im zweiten Jahr von Adapterra Awards, einer Veranstaltung, die im Rahmen des ADAPTRegion AT-CZ Projektes organisiert wird. Ihr Ziel ist es, inspirative Projekte zu ermitteln, die helfen sollen, die Folgen des Klimawandels einzudämmen. Die Anmeldungen kommen aus Südmähren, Vysočina, Südböhmen, Ober- und Niederösterreich. Sie werden nun von einer Fachjury bewertet. Die besten steigen in die Sommerrunde auf, in der am 1. August online abgestimmt wird.

Städte, Gemeinden und andere Subjekte müssen zunehmend auf das Absterben von Bäumen, den erhöhten Bewässerungsbedarf in Grünräumen in den Städten, Staubbelastung oder Bodenabtrag von Feldern, Hitzewellen und deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner, Starkregen oder überlaufende Abwasserkanäle reagieren. Um Gunst der Jury und der Öffentlichkeit bemüht sich beispielsweise das Projekt zur Schaffung von Ökostabilisierungselementen in der Ortschaft Líchy u Židlochovic sowie die Projekte zur Dachbegrünung von Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs in Jihlava oder eines Wohnblocks im Stadtviertel Brno-Bohunice. Im Kreis Südböhmen bemüht sich neben anderem die Renaturierung von Borkovice blata um den Preis.

Anpassungsmaßnahmen zielen im Allgemeinen darauf ab, sich an neue Bedingungen anzupassen, so dass die Landschaft auch in der Zukunft ihre Funktion erfüllt und die Städte widerstandsfähiger gegen Überhitzung und Trockenheit werden. Es handelt sich um naturnahe Lösungen, bei denen die Landschaft und die bebauten Flächen bewusst begrünt und mit Wasserelementen versehen werden. Beides ermöglicht zum einen die Rückhaltung von Regenwasser und zum anderen eine natürliche Kühlung der Umgebung an heißen Tagen. "Ein schönes Beispiel ist die Anlage von Grünstreifen und Alleen in der Nähe von Vohančice, wo Schlamm bis ins Dorf gespült wurde", erklärt Andrea Křivánková von der Stiftung Partnerství.

Aus Nieder- und Oberösterreich sind insgesamt 5 Nominierungen von Anpassungsprojekten eingetroffen, damit sie heuer um den grenzüberschreitenden Adapterra Awards Preis mitstreiten.. In Oberösterreich wurden beispielsweise an der Trattnach Anpassungsmaßnahmen umgesetzt, die dazu beitragen, den Lebensraum von Wasserlebewesen zu verbessern, die Hochwassergefahr zu verringern, und die auch die Bevölkerung zur Erholung locken. Der neu renovierte Bahnhof in Mistelbach, Niederösterreich, wurde zu einem modernen Verkehrsknotenpunkt im Weinviertel umgebaut. Unter anderem wurde das System der "Schwammstadt" genutzt, um bestehende Bäume zu retten und neue zu pflanzen.

Zeitplan für Grenzüberschreitende Adapterra Awards 2022:
1. 8. Veröffentlichung der Finalisten und Beginn der sommerlichen Abstimmung der Öffentlichkeit
15. 10. Ende der Abstimmung
1. 11. Ehrung der Gewinner der grenzüberschreitenden Adapterra Awards

Mehr auf www.adapterraawards.eu