Durch Pilotprojekte administrative Hürden abbauen

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit kann durch rechtliche oder administrative Hindernisse erschwert werden. Diese Hindernisse entstehen durch inkohärente oder unvereinbare gesetzliche Maßnahmen oder Verwaltungsverfahren auf beiden Seiten einer Grenze.  Um die Überwindung echter rechtlicher und administrativer Hindernisse zu erleichtern, gab es von Seiten der Europäischen Kommission eine Aufforderung zur Einreichung von Pilotprojekten. Eine erste Ausschreibung wurde im vergangenen Jahr gestartet: 10 Pilotprojekte werden derzeit umgesetzt. Auf der Plattform "EU-Grenzregionen stärken" finden Sie weitere Einzelheiten zu diesen 10 Projekten.  Ein zweiter Anruf wurde gerade gestartet, in dessen Rahmen erfolgreiche Bewerber technische Unterstützung - Rechtsberatung - anstelle eines Finanzbeitrags erhalten. Diese Unterstützung soll es ermöglichen, Hindernisse eindeutig zu dokumentieren, die rechtlichen Maßnahmen oder Verwaltungspraktiken, die Probleme verursachen, zu ermitteln und mögliche Lösungen auszuarbeiten.

 

Wer kann teilnehmen:

In erster Linie Öffentliche Einrichtungen oder grenzüberschreitend tätige Unternehmen

 

Einreichfrist:

  1. März

 

Weiterführende Links: 

https://ec.europa.eu/futurium/en/border-regions/pilot-projects

https://www.b-solutionsproject.com/

 

Neueste Nachrichten

Eröffnung des Calls verschoben

Das Startdatum (31.01.2023) für Projekteinreichungen wurde aus technischen Gründen verschoben.

Informationen folgen in Bälde, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Auftaktveranstaltung des Programms Interreg Österreich – Tschechien 2021–2027

Am 12.12.2022 fand in Retz die Auftaktveranstaltung für das Programm Interreg Österreich – Tschechien 2021–2027 statt.

Eröffnung des Mendel-Gewächshauses in Brünn

Am 12. November 2022 wurde das renovierte Mendel-Gewächshaus in der Augustinerabtei in Brünn eingeweiht.