Programm Interreg VI-A Österreich – Tschechien 2021-2027 wurde mit Beschluss der Europäischen Kommission genehmigt

Am 16. Juni 2022 wurde das Programm INTERREG VI-A Österreich - Tschechien 2021-2027 mit Beschluss der Europäischen Kommission genehmigt.

Das neue Programm schließt an das Programm Interreg V-A Österreich – Tschechische Republik 2014-2020 an und es werden aus den Programmmitteln weiterhin Projekte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gefördert.

Insgesamt stehen in der neuen Periode aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung 86.821.148 EUR für die Kofinanzierung von Projekten zur Verfügung.

Einreichmöglichkeiten werden ab Herbst / Winter 2022 bestehen.

Informationen über die neue Programmperiode finden Sie in der Sektion „Förderperiode 2021-2017“, wo Sie die jeweils aktuellen Informationen zum Programm sowie zur Einreichung finden.

Wollen Sie aktuelle Informationen direkt bei Ihnen im Posteingang erhalten? Dann registrieren Sie sich für den Interreg-Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an das Gemeinsame Sekretariat.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Neueste Nachrichten

Werden Sie Teil unseres ExpertInnen-Pools!

Das Programm Interreg Österreich-Tschechien 2021-2027 sucht für die qualitative Projektevaluierung Personen, welche über Fachkenntnisse in den Programmprioritäten verfügen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Plastocyan-Projekt wurde mit dem Nachhaltigkeitspreis 2022 ausgezeichnet

Die Projektpartner des Plastocyan Projekts (Centrum Algatech Mikrobiologického ústavu AV ČR v.v.i., Fachhochschule Oberösterreich Forschungs- und Entwicklungs GmbH, Technische Universität Wien) haben den zweiten Platz in der Kategorie „Forschung“ beim Sustainability Award des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gewonnen.

Wir gratulieren!

Denkmal des Jahres 2021

Das Zentrum Louka in der „Alten Schule“ des Klosters in Znaim gewann den Wettbewerb zum „Denkmal des Jahres 2021“ in der Kategorie Großes Bauvorhaben (Rekonstruktion über 80.000 EUR) im Kreis Südmähren.